Durchsuche Beiträge in Umwelt

Glitzerndes Wasser, glänzende Boote und jede Menge Action prägten die Interboot 2014. Zum 53. Törn der internationalen Wassersport-Ausstellung waren 86 200 (2013: 89 600) Besucher an Bord. 270914Interboot013
“Die Interboot 2014 als erste Wassersportmesse der neuen Saison präsentierte sich dem Publikum und den Ausstellern als wichtige Größe in Deutschland. Die Stimmung in den Hallen war gut und der Großteil der Aussteller zeigte sich zufrieden mit dem Messeverlauf”, resümiert Messechef Klaus Wellmann. Besonderer Beliebtheit erfreute sich bei sonnigem Spätsommerwetter auch der Interboot-Hafen mit 130 Testbooten sowie zahlreichen Sportveranstaltungen auf dem Bodensee. 491 Aussteller aus 15 Ländern warfen ihren Anker in Friedrichshafen und boten in den sieben Messehallen ein breites Spektrum an Booten, Mode und Zubehör.INTERBOOT 2014

Miss Tuning ist “ready 2 go”

Rallye-Autos, Giraffen und heiße Kurven: Das erwartet die Freunde schöner Frauen und cooler Karren ab heute auf den 13 Hochglanzseiten des neuen Miss Tuning-Kalenders 2015. Vor der Kulisse Kenias war das Fotoshooting für die amtierende Miss Tuning Veronika Klimovits ein ganz besonderes Abenteuer. “Besonders spannend fand ich es, in einem Zelt mitten in der Wildnis in Satao Elerai zu wohnen. Beim Styling am Morgen ist eine Elefantenherde nur zehn Meter an meinem Zelt vorbeigezogen”, schwärmt die 25-Jährige. Auch Fotograf Max Seam war vom Shooting begeistert: “Die Locations haben mich absolut überzeugt. MissSo eine Vielfalt hatte ich nicht erwartet.” Diese macht zum einen Kenia und zum anderen den Miss Tuning-Kalender 2015 zu etwas ganz Besonderem. Das Sammlerstück der Tuning World Bodensee (30. April bis 3. Mai 2015) mit limitierter Auflage ist ab 2. Oktober 2014 deutschlandweit zum Preis von 25 Euro und international zum Preis von 30 Euro (jeweils inklusive Versand) erhältlich. D

Obstbaubranche am Bodensee Friedrichshafen –

 

Auch in der sechsten Auflage hat die Fruchtwelt Bodensee ihre Funktion als bedeutende Fachmesse in der europäischen Obstbaubranche unterstrichen. Insgesamt 341 Aussteller aus zwölf Ländern präsentierten ein umfangreiches Produkt- und Dienstleistungsangebot sowie zahlreiche Innovationen. Mit aktuellen Branchenthemen konnte auch die Parallelveranstaltung „agrarwelt“ beim Publikum punkten. Die Fachmessen verzeichneten in diesem Jahr mit 16 840 Besuchern (2012: 16 700) die bislang höchste Beteiligung. „Wir freuen uns, dass unser Messedoppel in diesem Jahr weiter internationale Kreise gezogen hat und die Bedeutung der Veranstaltungen dadurch zunehmend steigt“, erklärt Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen am Schlusstag.Aus insgesamt 21 verschiedenen Ländern reiste das Publikum an den Bodensee, unter anderem kamen Fachbesuchergruppen aus Russland, Estland und den USA. Auf den Fachmessen konnten sich die landwirtschaftlichen Unternehmer über neueste Entwicklungen und Produkte im Obstanbau, Brennereiwesen, Pflanzenschutz sowie über Baumschulen, Agrartechnik und regenerative Energien informieren. „Die Kombination aus aktuellen Fachvorträgen, dem umfangreichen Produktangebot und dem Aktionsprogramm vom internationalen Brennertag bis hin zur Modenschau findet bei den Besuchern großen Anklang. Die drei Messetage haben eine hohe Investitionsbereitschaft erkennen lassen und zeigen, dass die Zukunftsperspektiven optimistisch gesehen werden“, bilanziert Projektleiterin Petra Rathgeber. Dies bestätigt auch Eugen Setz, Geschäftsführer der Obstregion Bodensee: „Der Zuspruch zur Fruchtwelt Bodensee ist sehr gut. Besonders erfreut sind wir über den deutlich spürbaren Anstieg der jüngeren Messebesucher, die künftig für die betriebliche Weichenstellung zuständig sind. Mit einer Rekordbeteiligung von 280 geladenen Gästen zur Eröffnung und gut besuchten Vorträgen erreichten auch die 24.02.2014 – Fruchtwelt Bodensee + agrarwelt 10/2014/FG Seite 2 36. Bodensee-Obstbautage ein sensationelles Ergebnis.“ Weltweit anerkannte Obstmarkt-Analysten wie Chris White oder Helwig Schwartau gaben hier profunde Einblicke in die Märkte der Zukunft. Die Qualität der Besucher sowie den Messestandort im Dreiländereck inmitten des zweitgrößten Apfelanbaugebietes Deutschlands wissen die Aussteller zu schätzen: „Die Fruchtwelt Bodensee ist eine internationale Kommunikationsplattform mit idealen Perspektiven für den Sektor. Man spürt, wie sich die Branche zunehmend professionalisiert und dass der Erzeuger gut informiert sein will. Darüber hinaus bietet die Messe ein ansprechendes und zeitgemäßes Rahmenprogramm“, resümiert Christiane Bell, General Manager Fruit der BayWa AG. Ebenfalls positiv äußern sich die Aussteller der „agrarwelt“. „Für uns war es erneut eine tolle Messe mit guten und entspannten Fachgesprächen. Die Besucher waren spürbar zufrieden und zeigten auch großes Interesse an den Vortragsreihen – komplett gefüllt war das Forum zu den Themen Fremdarbeitskräfte und Entwicklung der Mindestlöhne“, berichtet Manfred Ehrle, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands mit Sitz in Tettnang. Die Aussteller bemerken in diesem Jahr positiv, dass die Besucher aus immer größeren Radien an den Bodensee kommen und die Internationalität weiter zunimmt. Eine Befragung ergab, dass 60 Prozent der Besucher einen Anfahrtsweg von mehr als 100 Kilometern hatte. 94 Prozent der Gäste beurteilten das Messe-Doppel mit den Noten sehr gut und gut. Der nächste Treffpunkt am Bodensee für Obstbauern und Landwirte findet vom 19. bis 21. Februar 2016 in Friedrichshafen statt. Weitere Informationen unter: www.fruchtwelt-bodensee.de und www.agrarwelt-bodensee.de

Erleben Sie den neuen Star im Conny-Land: Das Seelöwenbaby Shaggy ! Im neuen Kapitel des facebook-Stagebook vom Conny-Land werfen wir mit den Trainern einen Blick hinter die Kulissen des Bodensee Freizeitparks. NIK HERB von TV-24.tv / blog-welt.com war mit seinem Filmteam Bodensee dabei 

“WARNING ON SUNSHINE”

Wer im Sommer barfüßig durch das Freibad läuft, riskiert nicht selten schmerzhafte Bekanntschaft mit Insekten. Gerade jetzt zum Sommerbeginn tummeln sich viele Wespen, Bienen, Hornissen und Hummeln in den Wiesen. Deshalb sind Badeschuhe speziell für die sensiblen Füße von Kleinkindern unerlässlich.  

BLOG-WELT TIPP: 

Was tun beim "STICH"? 

 

Falls Sie dennoch gestochen werden, helfen kühle feuchte Umschläge.


Großmutters Hausrezept:

Schneiden Sie eine Zwiebel in zwei Hälften und legen sie diese abwechselnd auf die Stichwunde. 

SOMMER IN DEUTSCHLAND

Der Juli 2010 startete mit Rekord-Temperaturen und viel Sonnenschein. Jetzt kann der Sommer endlich kommen. Nach dem kalten Frühjahr und der "Schafskälte" folgen nun die "Hundstage". Werte bis 37 Grad schliessen die Meteorologen nicht aus. Wohl dem, der in der Nähe eines Sees wohnt. Unser kleiner Freund jedenfalls geniesst den Sommer  am Bodensee in Konstanz und reservierte schon einmal den begehrten Platz am "Hörnle" auf einer Luftmatratze. Zur klassischen Badeausrüstung gehört auch eine Sonnenmilch mit hohem Sonnenlichtschutzfaktor. Nur ein Sommer ohne Sonnenbrand ist ein guter Sommer.